Online Termin vereinbaren

Suche

Dienstleistungen (0)
Ämter & Einrichtungen (0)
Mitarbeiter (0)

Im Zuge der Senkung des Energiebedarfs werden insbesondere bei Neubauten vermehrt Wärmepumpenanlagen eingesetzt. Neben einer thermischen Nutzung der Umgebungsluft (Luft/Wasser-Wärmepumpen), erfolgt vermehrt auch die thermische Nutzung der in Erdreich und Grundwasser gespeicherten Erdwärme mittels Wärmepumpen.

Erdwärme kann durch Erdwärmekollektoren und Erdwärmesonden (Sole/Wasser-Wärmepumpen) oder durch Brunnenanlagen (Wasser/Wasser-Wärmepumpen) nutzbar gemacht werden. Mit der Installation derartiger Anlagen/Bauteile ist immer auch ein Eingriff in den Untergrund verbunden. Durch die erforderlichen Erdarbeiten/Bohrungen werden immer auch Stoffe in den Untergrund eingebracht, so dass regelmäßig von einem direkten oder indirekten Kontakt zum Grundwasser auszugehen ist.

Eine Erdwärmenutzung kann sich demzufolge nachteilig auf den Grundwasserhaushalt auswirken und bedarf vor der Umsetzung der grundsätzlich der wasserrechtlichen Erlaubnis.

Ob die Erlaubnis für ein konkretes Bauvorhaben in Aussicht gestellt werden kann, ob hierfür besondere Randbedingungen am Bauort zu beachten sind (z.B. Begrenzung der Bohrtiefe) oder evtl. sogar Bedenken gegen eine Erdwärmenutzung bestünden (z.B. Lage in einem Wasserschutzgebiet), kann vor Beginn der konkreten Planungen durch eine Anfrage zur Machbarkeit/Zulässigkeit von geothermischen Nutzungen beim Kreis Paderborn in Erfahrung gebracht werden.

zur Onlinedienstleistung

Zuständiges Amt

Amt für Umwelt, Natur und Klimaschutz
Aldegrever Straße 10 – 14
33102 Paderborn

05251 308-6610
E-Mail senden

Ansprechpartner

Anfrage zur Machbarkeit/Zulässigkeit von geothermischen Nutzungen

Im Zuge der Senkung des Energiebedarfs werden insbesondere bei Neubauten vermehrt Wärmepumpenanlagen eingesetzt. Neben einer thermischen Nutzung der Umgebungsluft (Luft/Wasser-Wärmepumpen), erfolgt vermehrt auch die thermische Nutzung der in Erdreich und Grundwasser gespeicherten Erdwärme mittels Wärmepumpen.

Erdwärme kann durch Erdwärmekollektoren und Erdwärmesonden (Sole/Wasser-Wärmepumpen) oder durch Brunnenanlagen (Wasser/Wasser-Wärmepumpen) nutzbar gemacht werden. Mit der Installation derartiger Anlagen/Bauteile ist immer auch ein Eingriff in den Untergrund verbunden. Durch die erforderlichen Erdarbeiten/Bohrungen werden immer auch Stoffe in den Untergrund eingebracht, so dass regelmäßig von einem direkten oder indirekten Kontakt zum Grundwasser auszugehen ist.

Eine Erdwärmenutzung kann sich demzufolge nachteilig auf den Grundwasserhaushalt auswirken und bedarf vor der Umsetzung der grundsätzlich der wasserrechtlichen Erlaubnis.

Ob die Erlaubnis für ein konkretes Bauvorhaben in Aussicht gestellt werden kann, ob hierfür besondere Randbedingungen am Bauort zu beachten sind (z.B. Begrenzung der Bohrtiefe) oder evtl. sogar Bedenken gegen eine Erdwärmenutzung bestünden (z.B. Lage in einem Wasserschutzgebiet), kann vor Beginn der konkreten Planungen durch eine Anfrage zur Machbarkeit/Zulässigkeit von geothermischen Nutzungen beim Kreis Paderborn in Erfahrung gebracht werden.

Wärmepumpen, Erdwärme, Sonden, Brunnen, Bohrungen, Erdarbeiten, Grundwasser https://mein.kreis-paderborn.de:443/suche/-/vr-bis-detail/dienstleistung/23770/show
Amt für Umwelt, Natur und Klimaschutz
Aldegrever Straße 10 – 14 33102 Paderborn
Telefon 05251 308-6610

Herr

Riedel

C.03.09

05251 308-6627
riedela@kreis-paderborn.de

Herr

Fecke

05251308 6612
fecket@kreis-paderborn.de